Lexikon für Themen rund um Drucker, Plotter und Kopierer

In unserem Lexikon haben wir für Sie Erklärungen zu wichtigen Begriffen und Abkürzungen zusammen gestellt. Wir möchten Ihnen damit eine kleine Unterstützung beim Lesen von Datenblättern und technischen Beschreibungen anbieten, um Ihnen ein optimales Verständnis der Texte zu ermöglichen.

PCL

Printer Command Language: von HP entwickelte Computersprache, die Druckern Befehle schickt. Als Standardsprache können mit ihr alle Druckertypen, die diese unterstützen, angesteuert werden. Dabei bauen neuere PCL-Versionen auf älteren auf, d.h. Geräte, die beispielsweise PCL 5 verstehen, können auch die Versionen PCL 1 – 4 umsetzen.

Die heute noch relevanten PCL-Versionen werden nachfolgend kurz dargestellt:

PCL 3: diese Version unterstützt Rastergrafik-Schriftarten und erhöht die maximale Auflösung auf 300 dpi. HP setzte sie heute noch in den meisten Tintenstrahldruckern ein.
In dieser Version gibt es noch die Erweiterungen PCL 3+ für monochrome und PCL 3c+ für farbige HP DeskJet- und PhotoSmart-Drucker sowie PCL 3GUI für HP Großformatdrucker der Designjet-Reihe.

PCL 5: diese Version unterstützt u.a. HP-GL/2-(Vektor-)Grafiken.
In dieser Version gibt es die Erweiterungen PCL 5e („enhanced“ = erweitert), die bi-direktionale Kommunikation zwischen Drucker und PC, Windows-Schriften sowie beidseitiges Drucken unterstützt. Die Version PCL 5c beinhaltet die gleichen Funktionalitäten plus zusätzlich Farb- und Paletten-Befehle.

PCL 6: diese Version setzt sich aus PCL 6 Standard und PCL 6 Enhanced zusammen. Während Erstere das Äquivalent zu PCL 5c ist und somit die Kompatibilität zu älteren PCL-Versionen gewährleistet, ist PCL 6 Enhanced eine komplett neue, komprimierte Seitenbeschreibungssprache. Sie ist auch als PCL XL bekannt und verwendet eine Sprache für Text, Grafik und Rasterobjekte.